Köthen liefert intensive Auseinander- setzung mit dem Tabellenführer ab

Köthen liefert intensive Auseinander- setzung mit dem Tabellenführer ab

Spielbericht HG 85 Köthen | 27.Spieltag | MDOL | HSV Bad Blankenburg - HG 85 Köthen 30:25 (16:15)
Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung 2017 am 12.05.2017 um 18:00 Uhr in der Jahn GmbH
Mitgliedsbeitrag 2017

Mitgliedsbeitrag 2017

Für alle, die es bisher vergessen haben! Bitte den Mitgliedsbeitrag für 2017 bezahlen!
HSV Bad Blankenburg mit standesgemäßen Sieg

HSV Bad Blankenburg mit standesgemäßen Sieg

Spielbericht HSV BB | 27.Spieltag | MDOL | HSV Bad Blankenburg - HG 85 Köthen | 30:25 (16:15)
HSV gewinnt Prestigeduell und Spitzenspiel in der 4. Liga

HSV gewinnt Prestigeduell und Spitzenspiel in der 4. Liga

Spielbericht OTZ | 27.Spieltag | MDOL | HSV Bad Blankenburg - HG 85 Köthen | 30:25 (16:15)
Köthen liefert intensive Auseinander- setzung mit dem Tabellenführer ab
Jahreshauptversammlung 2017
Mitgliedsbeitrag 2017
HSV Bad Blankenburg mit standesgemäßen Sieg
HSV gewinnt Prestigeduell und Spitzenspiel in der 4. Liga
27.11.2016

HSV mit souveränen Sieg im letzten Heimspiel

Zum ersten Advent - am späten Sonntagnachmittag - machte sich die Schläger-Sieben auf, um im letzten Heimspiel des Jahres ihre Siegesserie in der Mitteldeutschen Oberliga fortzuführen. Doch der Zwickauer HC Grubenlampe war an diesem Tag angetreten, mit dem Ziel, eben genau dies zu verhindern!

Die Westsachsen hatten auch den besseren Start und gingen prompt mit 0:2 in Führung (2.). Der HSV Bad Blankenburg hingegen ließ sich diesmal nicht lange bitten. Zügig stellte, der erfolgreichste HSV-Schütze an diesem Tag, Ladislav Brykner, per Doppelpack den 2:2-Ausgleich (4.) her. Mit dem Treffer zum 3:2 (5.) von Alexander Werner übernahmen die Gastgeber die Kontrolle über das Spiel und den Gegner. Wie ambitioniert die Gäste dennoch waren, unterstreicht die vielleicht etwas übermotivierte Zweikampfführung von Adam Krejcirik. In einer sonst sehr Fair geführten Partie bekam die Nr. 8 der Gäste schon nach sechs Minuten seine zweite 2-Minuten-Strafe. Mit der dritten Zeitstrafe (15.) erwies Krejcirik seinem Team früh im Spiel einen Bärendienst und wurde mit folgerichtigem Rot zum Duschen geschickt.

Kurz zuvor waren die Gäste aus Zwickau letztmalig in der Lage auszugleichen. Großen Anteil daran hatte der Torhüter der Sachsen, Josef Pour, welcher auch im weiteren Verlauf der Halbzeit einen höheren Rückstand verhinderte. Die Bad Blankenburger spielten beharrlich weiter und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich auf drei Treffer bis zur Pause aus. 13:10 stand auf der Anzeigetafel als das Pausensignal erklang. Trommler und Zuschauer waren zufrieden mit dem bisherigen Spielverlauf. Frisch gestärkt ging es für die HSV Anhänger erwartungsvoll in die zweite Spielhälfte.

Wie schon in Hälfte eins gehörte der erste Torerfolg den sächsischen Gästen. Hans Pätz verkürzte auf 13:11 (32.). Doch so nah sollte der ZHC Grubenlampe im weiteren Spielverlauf nicht mehr herankommen. Der HSV übernahm erneut die Kontrolle über Spiel und Gegner. Auch wenn Trainer Jörn Schläger mit dem Abwehrverhalten seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit nicht ganz so zufrieden war, zeigte sich vor allem Mitte der zweiten Hälfte die Dominanz der Lavendelstädter. Von der 40. bis zur 50. Minute gelangen den Zwickauern nur zwei Treffer aus dem Spiel heraus. Auch in den letzten zehn Minuten, kamen die Sachsen zu nur noch drei Feldtreffern. Den bis zu sechs Treffer zählenden Vorsprung nutze Trainer Schläger längst aus, um sowohl Angriffs- als auch Abwehrformationen für das Spitzenspiel am kommenden Spieltag zu testen.

Im Vergleich zum vorhergehenden spannenden Spiel gegen den HC Burgenland, schonte der HSV Bad Blankenburg die Nerven seiner Anhänger und gewinnt souverän mit 32:25 gegen den Zwickauer HC Grubenlampe.

Am Samstag kommt es dann zum absoluten Hinrunden-Highlight in Köthen, bei dem die beiden designierten Aufstiegs- und Meisterschaftsaspiranten zum Spitzenduell aufeinandertreffen.

HSV Bad Blankenburg: Tobias Jahn, Felix Herholc, Frank Grohmann (6;3/3), Paul Weyhrauch (3), Tomas Zeman (3), Martin Müller, Ladislav Brykner (8), Max-Florian Köthe (1), Radoslav Miler (3), Alexander Werner (1), Juraj Geci, Marcel Werner (3), Philipp Große (4)

HC Glauchau/Meerane - HG 85 Köthen 22 : 29

HV Rot-Weiss Staßfurt - USV Halle 26 : 24

SV Plauen-Oberlosa 04 - HC Aschersleben 24 : 23

SV Hermsdorf - TuS 1947 Radis 23 : 28

HSV 1990 Apolda - ESV Lokomotive Pirna 27 : 23

HSG Freiberg - HC Burgenland 29 : 34

HSV Bad Blankenburg - Zwickauer HC Grubenlampe 32 : 25