HSV-Nachwuchs auf zweitem Platz und mit neuen Trikots

HSV-Nachwuchs auf zweitem Platz und mit neuen Trikots

Unsere D- Jugend freut sich über neue Ausstattung durch die Fielmann AG
Die Aufholjagd geht weiter

Die Aufholjagd geht weiter

18.11.2017 | 3. Liga Staffel Ost | Vorbericht HSV | GSV Eintracht Baunatal - HSV Bad Blankenburg
HSV-Nachwuchs auf zweitem Platz und mit neuen Trikots
Die Aufholjagd geht weiter
17.12.2016

HSV zerstört Weihnachtstraum der Dachse

Mit zwei Punkten im Gepäck kehrt der HSV Bad Blankenburg aus dem beschaulichen Freiberg heim und verbschiedet sich mit einem Sieg aus dem Punktspieljahr 2016. Sowohl Gegner als auch Gastgeber war am 14. Spieltag der MDOL die HSG Freiberg.

Die Ausgangspositionen konnten dabei unterschiedlicher kaum sein. Auch wenn an diesem Spieltag der Tabellenführer aus Thüringen auf den Vorletzten traf, sollte es für die Kurstädter ein ganz schweres Stück Arbeit werden.

Dabei begann die Partie für den HSV Bad Blankenburg eher verheißungsvoll. Beide Mannschaften begannen mit hohem Tempo. Dennoch waren es die Lavendelstädter, welche ihren Anspruch sofort deutlich machten und nach dem Treffer von Philipp Große (3.) mit 0:2 in Führung gingen.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel, welches die Blankenburger gegen gut mithaltende Freiberger stetig kontrollierten ohne sich dabei nennenswert absetzen zu können. Beim Stande von 9:12 ging es für die Akteure in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann zwar mit einem Freiberger Treffer, Martin Schettler verkürzte auf 10:12 (31.), aber die Gäste wollten jetzt schnell die Entscheidung herbeiführen. Gemeinsam mit Paul Weyhrauch schnürte Martin Müller den Dreierpack, welcher zum 10:15 führte.

Erst in der 35. Minute kamen die Dachse, in Person von Eric Neumann, wieder zum Torerfolg. Danach hatte es Frank Grohmann in der Hand die Weichen endgültig auf die Vorentscheidung zu stellen. Leider war sein 7-Meter Versuch etwas zu hoch angesetzt und die Möglichkeit blieb ungenutzt.

Obwohl die Dachse bis zur 42. Minuten einen weiteren Dreierpack nebst 6 Toren Rückstand schlucken mussten, war der Kampfgeist der Freiberger nicht gebrochen. Die Bad Blankenburger hatten urplötzlich den Faden verloren und wirkten als würden sie, vielleicht dem kurz danach anstehenden Pokalfinale geschuldet, mit angezogener Handbremse spielen.

Mit einem enormen Kraftakt kämpften sich die Freiberger Tor um Tor an die Gäste aus Thüringen heran. Angepeitscht von den Fans belohnten sich die Hausherren für den hohen Aufwand in dem sie in der 53. Minute den 22:22 Einstand herstellten. Der Topfavorit auf den Staffelsieg wankte und es drohte das erste Mal in dieser Saison ein Punktverlust.

Nicht wenn es nach Ladislav Brykner ging. Der Rückraumspieler in Diensten des HSV Bad Blankenburg wollte den schon sicher geglaubten Sieg nicht mehr aus der Hand geben und führte mit dem Doppelpack zum 22:24 sein Team zurück auf die Siegerstraße. Trotz erneuter Unterzahl, in der 57. Minute bekam Brykner eine zweiminütige Zwangspause verordnet, spielte die Schläger-Sieben die verbliebene Spielzeit routiniert herunter.

Der Freiberger Martin Schettler konnte noch einmal auf 23:24 (57.) verkürzen, die Niederlage damit aber nicht mehr verhindern. Paul Weyhrauch und Marcel Werner setzten mit ihren Treffern, die beiden Schlusspunkte auf eine nervenaufreibende Partie, welche der HSV Bad Blankenburg letztlich verdient mit 23:26 für sich entscheiden konnte.

HSV Bad Blankenburg: Tobias Jahn, Felix Herholc, Frank Grohmann (5;2/3), Paul Weyhrauch (7), Tomas Zeman (1), Martin Müller (4), Ladislav Brykner (4), Martin Danowski, Radoslav Miler, Alexander Werner, Moritz Rahn, Juraj Geci, Marcel Werner (2), Philipp Große (3)

HSV Apolda - SV Hermsdorf 27 : 20

Zwickauer HC Grubenlampe - USV Halle 27 : 23

HV Rot-Weiß Staßfurt - HC Glauchau/Meerane 32 : 24

SV Plauen-Oberlosa - NHV Concordia Delitzsch 27 : 26

HG 85 Köthen - HC Burgenland 34 : 33

ESV Lok Pirna - TuS 1947 Radis 34 : 28

HSG Freiberg - HSV Bad Blankenburg 23 : 26