Köthen liefert intensive Auseinander- setzung mit dem Tabellenführer ab

Köthen liefert intensive Auseinander- setzung mit dem Tabellenführer ab

Spielbericht HG 85 Köthen | 27.Spieltag | MDOL | HSV Bad Blankenburg - HG 85 Köthen 30:25 (16:15)
Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung 2017 am 12.05.2017 um 18:00 Uhr in der Jahn GmbH
Mitgliedsbeitrag 2017

Mitgliedsbeitrag 2017

Für alle, die es bisher vergessen haben! Bitte den Mitgliedsbeitrag für 2017 bezahlen!
HSV Bad Blankenburg mit standesgemäßen Sieg

HSV Bad Blankenburg mit standesgemäßen Sieg

Spielbericht HSV BB | 27.Spieltag | MDOL | HSV Bad Blankenburg - HG 85 Köthen | 30:25 (16:15)
HSV gewinnt Prestigeduell und Spitzenspiel in der 4. Liga

HSV gewinnt Prestigeduell und Spitzenspiel in der 4. Liga

Spielbericht OTZ | 27.Spieltag | MDOL | HSV Bad Blankenburg - HG 85 Köthen | 30:25 (16:15)
Köthen liefert intensive Auseinander- setzung mit dem Tabellenführer ab
Jahreshauptversammlung 2017
Mitgliedsbeitrag 2017
HSV Bad Blankenburg mit standesgemäßen Sieg
HSV gewinnt Prestigeduell und Spitzenspiel in der 4. Liga
21.01.2017

HSV zieht souverän ins Viertelfinale ein

Am vergangenen Samstagabend stand das DHB-Amateurpokal-Achtelfinale auf dem Spielplan des HSV Bad Blankenburg. Dies in der fernen Grafschaft Schaumburg-Lippe, genauer in Bad Nenndorf. Zugeloster Gegner an diesem Abend war die HSG Schaumburg Nord. Nach der gut sechsstündigen Anreise und intensiver Aufwärmphase wurde die erste K.O.-Runde im Amateurpokal des DHB pünktlich um 18:00 Uhr angeworfen.

Die Gäste aus Thüringen, welche das ehrgeizige Ziel "Pokalfinale" erreichen wollen, gaben sich nicht lange mit taktischen Geplänkel ab. Aus einer konzentriert und sicher stehenden Abwehr heraus, zwangen die Blankenburger den Gastgebern sofort ihr Spiel auf. Den schnellen wuchtigen Angriffen fehlte zu Beginn zwar noch etwas das Glück im Abschluss, aber ein hervorragender Tobias Jahn im Tor der Lavendelstädter vereitelte die Gegenstöße reihenweise.

Als Mitte der ersten Halbzeit der Vorsprung der Bad Blankenburger nach dem 3:7 (15.) von Philipp Große auf vier Treffern angewachsen war, nahm die Schläger Sieben etwas Druck und Tempo aus dem Spiel. Dies nutzten die Schaumburger aus und kämpften sich zurück in Spiel und so stand es nach 18 gespielten Minuten nur noch 6:7 für die Gäste aus Thüringen.

Der HSV Bad Blankenburg zog die Zügel wieder an. Der Druck wurde erhöht, was den Schwarzatalern die Kontrolle über das Spiel zurückgab. Gnadenlos zogen die Blankenburger Angriffsspieler ihre Kreise, blieben beständig mindestens drei Treffer voraus und erspielten sich bis zum Pausensignal eine fünf Treffer Führung. Beim Stand von 8:13 verabschiedeten sich die Spieler beider Teams in die verdiente Halbzeitpause.

Nach der Pause konnten die Schaumburger den ersten Treffer für sich verbuchen. Obwohl sie tapfer kämpften, war der HSV Bad Blankenburg in allen Mannschaftsteilen überlegen. Mitte der zweiten Halbzeit holten die Lavendelstädter noch einmal Luft für das Finale. Dies nutzten die Niedersachsen, um letztmalig beim Stand von 16:19 (44.) auf drei Treffer zu verkürzen.

Danach nahmen die Thüringer das Heft wieder in die Hand. Wie schon in der ersten Halbzeit waren die sehenswerten Spielzüge der Blankenburger von den Schaumburgern nicht zu stoppen. Unter tosenden Applaus der ca. 40 mitgeriesten HSV Anhänger erhöhten die Schläger-Mannen Treffer um Treffer den Vorsprung. Am Ende waren es 8 Treffer mehr, welchen die Niederlage mit 21:29 für die Schaumburger besiegeln.

Der HSV Bad Blankenburg zieht souverän und verdient in das Viertelfinale des DHB Amateurpokal ein. Dort wartet als nächster Gegner mit dem HC Glauchau/Meerane ein guter Bekannter aus der MDOL. Für diesen unvergesslichen Abend muss noch ein Dankeschön ausgesprochen werden: Zum einem den Minitrommlern, welche Garant für die fantastische Stimmung waren. Desweitern den Spielern für den tollen Handball, der gezeigt wurde. Und letztlich Christian Enke, dem HSV Bad Blankenburg und nochmals den Spielern, für die Initiative, welche den großen Fan-Bus ermöglichte.

Tobias Jahn, Felix Herholc, Frank Grohmann (7), Paul Weyhrauch (8), Martin Müller (2), Martin Danowski (2), Alexander Werner, Moritz Rahn (1), Juraj Geci, Marcel Werner (5), Philipp Große (4)