Finalisten im DHB-Amateurpokal ermittelt

Finalisten im DHB-Amateurpokal ermittelt

Der TuS Spenge und der HSV Bad Blankenburg stehen im Finale des DHB- Amateurpokals.
HSV verpasst aber vorzeitigen Aufstieg

HSV verpasst aber vorzeitigen Aufstieg

NHVC Delitzsch - HSV Bad Blankenburg 27:24 (11:9) | HSV Bad Blankenburg - VfV Spandau 1922 33:21 (15:9)
Das Ende einer großartigen Reise

Das Ende einer großartigen Reise

19.03.17 | HF im DHB- AP | Spielbericht Spandau | HSV Bad Blankenburg - VfF Spandau 1922 | 33:21 (15:9)
HSV stürmt mit Galavorstellung ins Finale

HSV stürmt mit Galavorstellung ins Finale

Spielbericht HSV 19.03.17 | HF im DHB- AP | HSV Bad Blankenburg - VfV Spandau 1922 | 33:21 (15:9)
Delitzsch verdaut Wendlandt-Schock und rasiert den  Klassenprimus

Delitzsch verdaut Wendlandt-Schock und rasiert den Klassenprimus

M- MDOL | Spielbericht Delitzsch | NHVC Delitzsch - HSV Bad Blankenburg 27:24 (11:9)
Punkte trotz freiem Wochenende?

Punkte trotz freiem Wochenende?

26.03.17 M- MDOL | Vorbericht HSV | Zwickauer HC Grubenlampe - HSV Bad Blankenburg
Finalisten im DHB-Amateurpokal ermittelt
HSV verpasst aber vorzeitigen Aufstieg
Das Ende einer großartigen Reise
HSV stürmt mit Galavorstellung ins Finale
Delitzsch verdaut Wendlandt-Schock und rasiert den Klassenprimus
Punkte trotz freiem Wochenende?
12.03.2017

HSV punktet im Schongang

Landessportschule Bad Blankenburg, es ist Sonntagnachmittag und am 22. Spieltag der MDOL traf im Ostthüringen-Derby der HSV Bad Blankenburg auf den SV Hermsdorf. Ein schwieriger Gang für das Tabellenschlusslicht aus Hermsdorf, welches bei keinem Geringeren als dem Tabellenführer antreten musste.

Der HSV Bad Blankenburg, nach vier Auswärtsspielen endlich wieder auf heimischer Platte, wollte seinen ausgehungerten Fans einen erlebnisreichen Handballnachmittag bescheren. Eins darf vorweggenommen werden, dies ist den Lavendelstädtern nur zum Teil gelungen.

Ohne den noch gesperrten Brykner sowie die verletzten bzw. angeschlagenen Spieler Zeman, Müller und Jahn bekamen die gut gelaunten HSV-Anhänger von ihren Lieblingshandballern sofort gezeigt, warum der Tabellenführer in der MDOL die beste Abwehr stellt. In den ersten 20 Minuten ließen die Blankenburger ganze vier Treffer zu. Davon konnten nur zwei aus dem Spiel heraus erzielt werden. Großen Anteil daran hatte einmal mehr Keeper Felix Herholc, welcher in diesem Zeitraum unter anderem zwei 7-Meter der Gäste vereitelte.

Die Hausherren hatten zu diesem Zeitpunkt bereits 11 Treffer auf der Habenseite und einen komfortablen Sieben-Treffer-Vorsprung. Auch im letzten Drittel der ersten Halbzeit war von den Hermsdorfern wenig zu sehen. Zu den bis dahin erzielten zwei Feldtreffern gesellten sich weiter magere vier Tore. Der Rest waren verwandelte 7-Meter, welche zum 16:10-Pausenstand führten. Der 18. Sieg im 19. Spiel schien schon greifbar nah.

Mit diesem Bewusstsein gingen die Hausherren allerdings auch in die zweite Hälfte. Anfangs noch sehr seriös, denn bis zur 35. Spielminute konnte der sechs Treffer Vorsprung stetig gehalten werden. Ab da schien sich die Schläger-Sieben allerdings mehr mit dem anstehenden Pokalhalbfinale als mit der laufenden Partie zu beschäftigen und schalteten einen Gang zurück. Mit einem 4:0-Lauf meldeten sich die, schon geschlagen geglaubten, Hermsdorfer im Spiel zurück. Plötzlich stand es nur noch 19:17 (41.). Daraufhin agierten die Gastgeber wieder konzentrierter. Der HSV Bad Blankenburg nahm das Heft des Handelns zurück in die Hand. Kontrolliert spielten sich die Hausherren bis zur 53. Minute erneut mit sieben Treffern in Führung, sorgten so für die Vorentscheidung, und schalteten zurück in den Schongang.

Auch wenn der SV Hermsdorf am Ende noch ein 4:0-Lauf gelang, gewinnt der HSV Bad Blankenburg scheinbar knapp aber dennoch letztlich ungefährdet und verdient das Rückspiel im Ostthüringen Derby mit 30:28. Die Blankenburger bleiben damit ungeschlagen Tabellenführer, mit dem nächsten harten Doppelspieltag vor der Brust.

Zuerst wartet am Samstag das nächste, äußerst schwere Auswärtsspiel bei der NHV Concordia Delitzsch auf die Kurstädter und am folgendem Sonntag der Kracher im Pokalhalbfinale gegen den designierten Pokalschreck, den VfV Spandau 1922.

Tobias Jahn, Felix Herholc, Frank Grohmann (5), Paul Weyhrauch (7;5/5), Martin Müller, Martin Danowski (2), Radoslav Miler (3), Alexander Werner (2), Moritz Rahn (5), Juraj Geci, Marcel Werner (4), Philipp Große (2)