Handball- Nachwuchs- Camp 2017

Handball- Nachwuchs- Camp 2017

Vorabinformation zum Nachwuchs- Camp 2017 gibt es hier ...
Saisoneröffnung beim Drittligisten

Saisoneröffnung beim Drittligisten

Im Thüringer Handball kooperieren die beiden besten Männermannschaften des Freistaates miteinander.
Die Schwarzataler Rasselböcke stellen sich vor

Die Schwarzataler Rasselböcke stellen sich vor

Der HSV Bad Blankenburg hat wieder einen Fanclub! Die "Schwarzataler Rasselböcke" stellen sich vor!
Dauerkartenbestellungen

Dauerkartenbestellungen

Ab sofort werden Bestellungen für Dauerkarten in der Geschäftsstelle sowie über die Online- Kartenreservierung entgegengenommen.
2. Internationaler Anhalt-Cup der HG 85 Köthen

2. Internationaler Anhalt-Cup der HG 85 Köthen

Der HSV beim 2. Int. Anhalt-Cup der HG 85 Köthen am 12. und 13.8.2017 in der Heinz-Fricke-SH Köthen.
Ein Pokal und viele Erkenntnisse

Ein Pokal und viele Erkenntnisse

Die Märkische Onlinezeitung MOZ.de zum 1. Matthäi-Cup des Oranienburger Handballclub e.V.
Handball- Nachwuchs- Camp 2017
Blankenburger Handballer treffen auf Erstligist TVB Stuttgart
Saisoneröffnung beim Drittligisten
Die Schwarzataler Rasselböcke stellen sich vor
Dauerkartenbestellungen
2. Internationaler Anhalt-Cup der HG 85 Köthen
Ein Pokal und viele Erkenntnisse
06.05.2017

HSV wird trotz Niederlage gefeiert.

30. und letzter Spieltag in der MDOL. Noch ein letztes Mal ging der HSV Bad Blankenburg auf Reisen in der Saison 2016/ 17. Letztes verbliebenes Ziel war Staßfurt. Zu bespielen war der HV RW Staßfurt, welcher in akuter Abstiegsgefahr war.

Schon vorher war klar, die Staßfurter würden um ihr „Leben“, den Fortbestand in der MDOL, kämpfen. Die Gastgeber waren hoch motiviert und bereit wirklich alles in die Waagschale zu werfen. Denn ein Sieg gegen den schon lange feststehendem MDOL Meister wäre goldwert im Kampf um den Klassenerhalt. Für den Meister aus Bad Blankenburg ging es hingegen um nichts mehr. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum die Thüringer kaum ins Rollen gekommen sind. Obwohl beide Torhüter in ihrem jeweils letzten Spiel noch einmal überragend ihren Kasten sauber hielten und damit ihren Kameraden viel Sicherheit boten, lief in den Angriffen wenig zusammen.

Reihenweise wurden beste Einwurfmöglichkeiten liegen gelassen. So gelang es den Lavendelstädter im kompletten Spielverlauf zu selten, die Staßfurter entscheidend unter Druck zu setzen. Einzig Frank Grohmann lief einmal mehr zur Höchstform auf. Mit 12 Treffern erzielte er genauso viele Tore, wie der Rest der eingesetzten Bad Blankenburger Akteure zusammen.

So wunderte am Ende auch niemanden wirklich die 22:25-Niederlage des HSV Bad Blankenburg. Und den gut 50 anwesenden HSV-Anhängern verdarb der Spielausgang auch nicht die Laune. Minutenlang besangen und feierten die Bad Blankenburger Fans ihre Helden. Nach einer mit vielen Erfolgen und Highlights gespickten, aber auch kräftezehrenden Saison, war man auf und neben der Platte nur noch glücklich über das Erreichen der ehrgeizigen Ziele.

Nun gilt es auszuruhen und den Blick nach vorn zu richten. Ab Juli beginnt schon die Vorbereitung auf das nächste große Abenteuer. Die 3. Bundesliga ruft und wir sind zurück!

HSV Bad Blankenburg: Jahn, Herholc - Weyhrauch (3), Grohmann (12), Zeman (2), Müller, Danowski (1), Miler (2), Rahn, Geci, M. Werner (4), Große