Die Schwarzataler Rasselböcke stellen sich vor

Die Schwarzataler Rasselböcke stellen sich vor

Der HSV Bad Blankenburg hat wieder einen Fanclub! Die "Schwarzataler Rasselböcke" stellen sich vor!
Der HSC hat alles im Griff

Der HSC hat alles im Griff

21.10.2017 | Spielbericht HNA | 9. Spieltag | 3. Liga Staffel Ost | HSC Bad Neustadt - HSV Bad Blankenburg 25:18 (13:7)
Wieder nur Kanonenfutter

Wieder nur Kanonenfutter

21.10.2017 | Spielbericht OTZ | 9. Spieltag | 3. Liga Staffel Ost | HSC Bad Neustadt - HSV Bad Blankenburg 25:18 (13:7)
Turnier der F- Jugend in der Landessportschule

Turnier der F- Jugend in der Landessportschule

Die F-Jugend des HSV Bad Blankenburg gewinnt Handballturnier in der Landessportschule Bad Blankenburg.
Die Schwarzataler Rasselböcke stellen sich vor
Der HSC hat alles im Griff
Wieder nur Kanonenfutter
Turnier der F- Jugend in der Landessportschule
29.08.2017

HSV startet mit ordentlicher Leistung

Der HSV Bad Blankenburg hat sein Auftaktspiel der diesjährigen Drittligasaison hinter sich gebracht und sich dabei recht ordentlich präsentiert. Dies genügt aber nicht, wenn man als Auftaktgegner den ruhmreichen TV Großwallstadt vor die Brust bekommt. Denn der designierte Favorit auf den Staffelsieg ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und schlägt die Bad Blankenburger verdient mit 20:24.

In der Anfangsphase der durchaus spannenden und sehenswerten Partie agierten beide Teams auf Augenhöhe. Dem Gästespieler Antonio Schnellbacher gelang der erste Treffer des Spiels, welcher den TV Großwallstadt mit 1:0 in Führung brachte. Für den HSV Bad Blankenburg markierte kurz darauf Alexander Werner (RA) den ersten Saisontreffer, mit dem er zum 1:1 ausglich. Im folgenden Verlauf entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem der TV Großwallstadt bis zur Halbzeitpause leicht die Oberhand gewann, sich aber nicht entscheidend absetzen konnte. Der HSV Bad Blankenburg hingegen ließ sich zu einigen Unkonzentriertheiten hinreißen, war allerdings stets auf Tuchfühlung mit dem Gegner und blieb beim Halbzeitstand von 12:14 in Schlagdistanz.

Nach der wohl verdienten Pause war es der Blankenburger Frank Grohmann, der zum ersten Torerfolg in der zweiten Halbzeit kam. Er stellte mit seinem 13:14 den Anschluss wieder her, bevor Tomáš Zeman für den 14:14-Ausgleich sorgte. Zuvor hatte Neu-Keeper Sebastian Brandt ganz stark den 7-Meter-Versuch von Michael Spatz vereitelt. Allmählich begann die Überraschung in der Luft zu liegen.

Ernüchternd allerdings die folgenden sieben Minuten: In denen gelang den Hausherren kein Treffer. Ähnlich wie Mitte der ersten Halbzeit wirkten die Aktion in der Angriffsbewegung des HSV Bad Blankenburg unkonzentriert, was sich in zahlreichen technischen Fehlern auswirkte. Die Unterfranken ließen sich nicht zweimal bitten und nutzten diese Phase aus, um sich mit sechs Treffern entscheidend abzusetzen. Der Großwallstädter Luis Franke markierte in der 48. Minute den wohl vorentscheidenden Treffer zum 16:22.

Für die Thüringer war dies aber kein Grund aufzugeben. Die Schläger-Truppe stemmte sich mit viel Herz weiter gegen die drohende Niederlage. Auch wenn diese nicht mehr zu verhindern war, honorierten die zahlreichen Schlachtenbummler den Kampfgeist der Bad Blankenburger mit lautstarken Support bis zum Ende der Partie.

Der TV Großwallstadt gewinnt verdient mit 20:24 und unterstreicht damit gleich im ersten Spiel der Saison seine Aufstiegsambitionen. Beim HSV Bad Blankenburg bleibt beim Verwerten der erspielten Torchancen noch Verbesserungspotential. Patrick Ziebert, ebenfalls Debütant im Tor der Thüringer, wusste mit 10 Paraden zu überzeugen. Und auch sein Abwehrblock haben einen guten Eindruck hinterlassen.

HSV Bad Blankenburg: Patrick Ziebert, Julius Rein, Sebastian Brandt, Jonas Bogatzki (1), Frank Grohmann (1), Adam Krejčiřik (1), Philipp Hempel, Tomáš Zeman (2), Maic Sadewasser (1), Alexander Werner (2), Juraj Geci (2), Toms Lielais (6), Marcel Werner (1), Philipp Große (3)

TV Großwallstadt: Stefan Koppmeier, Robert Tschuri, Artus Kugis, Michael Spatz (5), Niklas Geck (1), Luis Franke (3), Florian Eisenträger (6), Jan Blank (1), Antonio Schnellbacher (2), Francesco Wengerter, Mario Stark (3), Lars Spieß (2), André Göpfert (1), Dino Corak