Joern Schlaeger ist zurück beim ThSV

Joern Schlaeger ist zurück beim ThSV

Einstand am Sonntag, 21.01.2018 um 16.00 Uhr beim Punktspiel in der Jahnsporthalle
Joern Schlaeger ist zurück beim ThSV
24.03.2013

Viertelfinale Thüringenpokal

Erwarteter Kantersieg gegen die Ilmenauer Studentenmannschaft

SV TU Ilmenau - HSV Bad Blankenburg 10:43 (5:18)

Die Vorzeichen standen bei diesem Duell klar auf Sieg für den HSV Bad Blankenburg. Der Spitzenreiter der Mitteldeutschen Oberliga trifft auf den zwei Klassen niedriger spielenden Gegner. Diese Prognose vor dem Spiel traf zu 100 Prozent ein. Der HSV spielte ohne Tobias Jahn, Radoslav Miler, Robert Römermann und Igor Ardan und war dem Gegner trotz allem haushoch überlegen. Vor allem der Anschlusskader machte ein überragendes Spiel. Wenn die Stammkräfte, insbesondere Marcel Werner und Ivo Havel, Normalform erreicht hätten, wäre der Sieg wohl noch um einiges höher ausgefallen. Bad Blankenburg begann, wie man es erwartete und führte nach sieben Minuten bereits mit 7:1, nach zehn Minuten mit 10:2. Hier sah es nach einem absoluten Kantersieg aus. Doch nun schlichen sich immer mehr Leichtsinnsfehler ein, so dass der Favorit in den nächsten 20 Minuten nur noch acht Tore erzielen konnte. Die Seiten wurden bei einem Stand von 5:18 gewechselt.
In der zweiten Halbzeit überzeugten vor allem Sebastian Bock, welcher mit zehn Toren auch bester Werfer wurde und Alexander Werner, der sechs Treffer beisteuerte. Bei einem Stand von 5:25 wurde erstmals die 20-Tore-Führung erreicht. Es dauerte weitere 14 Minuten und der Vorsprung wurde beim 7:37 auf 30 Tore ausgebaut. Die tapfer kämpfenden Ilmenauer hielten dann die Niederlage in Grenzen, so dass die Teams sich am Ende mit einem 10:43 trennten.
Das Ziel der Bad Blankenburger, in das Final Four einzuziehen, ist somit erreicht und die Mannschaft sowie die auch in Ilmenau zahlreich vertretenen Fans freuen sich nun auf das Endturnier des Thüringenpokals am 25./26. Mai in Bad Blankenburg.

Für den HSV Bad Blankenburg spielten: Felix Herholc, Torsten Enzian, Ivo Havel (3), Juraj Niznan (4), Michal Mrozek (2/1), Juraj Petko (5), Martin Müller (4), Marcel Werner (3), Erik Merkel (2), Sebastian Bock (10/3), Philipp Roth (1/1), Alexander Werner (6/1), Max-Florian Köthe (3)