Großer Umbruch: HSV-Handballer starten in der Thüringenliga

Großer Umbruch: HSV-Handballer starten in der Thüringenliga

Neustart in der Saison 2018/ 19 in der Thüringenliga
Stellungnahme zum Pressebericht der OTZ

Stellungnahme zum Pressebericht der OTZ

Stellungnahme zum Bericht der OTZ
Revivalspiel der Blankenburger Handballer

Revivalspiel der Blankenburger Handballer

Wiedersehen nach fast 15 Jahren
Großer Umbruch: HSV-Handballer starten in der Thüringenliga
Stellungnahme zum Pressebericht der OTZ
Revivalspiel der Blankenburger Handballer
12.11.2013

Pflichtaufgabe gelöst


Pflichtaufgabe gelöst

HSV Bad Blankenburg II- Aufbau Altenburg II 37:20 (18:11)

Chancenverwertung gilt es zu verbessern.

Im Duell der beiden Aufsteiger traf der HSV II auf die zweite Vertretung aus der Skatstadt Altenburg.

In diesem Vergleich traf also der derzeit Tabellen-erste auf den Tabellen-zehnten.

Die Akteure vom HSV II begannen wie die Feuerwehr und nach nur zehn Minuten stand es in der Begegnung bereits 8:2. Die Angriffe wurden zielstrebig vorgetragen und ebenso souverän abgeschlossen. In den nun folgenden fünf Minuten kamen auf zwei Tore vom HSV II ein Treffer von Altenburg, so dass es nach einem Viertel der gesamten Spielzeit 13:5 für den HSV stand. Zu diesem Zeitpunkt konnte man schon davon ausgehen, wenn so weitergespielt wird, dass der HSV in diesen Spiel der Sieger sein wird. Die zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit waren geprägt von vielen Fehlwürfen der HSV'ler und die Handballer aus der Skatstadt konnten diese Phase des Spiels mit 6:5 für sich entscheiden. Somit ging es beim Stand von 18:11 in die Halbzeitpause.

In der Pause wurden eben diese 15 Minuten angesprochen und eindringlich davor gewarnt, trotz der hohen Führung den Gegner nicht zu unterschätzen. In den erste 7 Minuten nach der Halbzeit hatte die Siebentore-Differenz von der Halbzeitpause bestand und der HSV seinerseits fabrizierte in genau diesen sieben Minuten bereits sechs Fehlwürfe und es stand 20:13. In den nun folgenden13 Minuten drehte der HSV nochmals auf und brachte sich mit 13 Toren in Führung. Auch die letzten zehn Minuten der Begegnung konnte der HSV mit 7:3 für sich entscheiden Zur Schlusssirene führte der HSV mit 17 Toren. Der HSV bleibt weiter in der Landesliga ungeschlagen. In die kommenden Spiele muss man mit mehr Konzentration gehen und die Quote der Fehlwürfe enorm reduzieren, denn schon im nächsten Spiel am Sonntag den 17.11.2013 wenn es gegen Motor Arnstadt geht, werden solche Fehler sicher gnadenlos ausgenutzt.

Es spielten. A. Enke, T. Enzian, F. Schulze 3, S. Bock 5, A. Werner 10, F. Höfer 3, N. Klietz, M. Hanl 3, M-F. Köthe 3, M. Jördens 2, F. Reiner 4, P Roth 4.