"Zu früh, um große Sprüche zu klopfen"

Interview der Woche Beim HSV Bad Blankenburg begann die Saisonvorbereitung. Trainer Igor Ardan erklärt, was den Absteiger in Thüringenliga erwartet.
Bericht vom diesjährigen Handball- camp

Bericht vom diesjährigen Handball- camp

02.07.2018






Bei bestem Wetter fand vom 28.06. bis 01.07.2018 das jährlich stattfindende Handballcamp der Kinder- und Jugendsektion des HSV im Freibad Bad Blankenburg statt. Mit viel Spaß am Sport, so mancher Trainingseinheit, gegenseitigem Kräftemessen und dem einen oder anderen Sprung ins kühle Nass verbrachten 42 Kinder, im Alter zwischen 8 und 14 Jahren, ein gemeinsames Wochenende. Insgesamt 10 Betreuer sorgten für einen reibungslosen Ablauf, stärkende Mahlzeiten, eine erholsame Nachtruhe in den Zelten und somit für ein unvergessliches Event für unsere Handball-Kids.


Ein großes und herzliches Dankeschön geht an das Freibad Bad Blankenburg, den DRK Kreisverband Rudolstadt e.V., an Herberge und Pfadfinderzentrum "Zum Greifenstein", Frischemolkerei Herzgut, ALS Werbung, Henri‘s Kantine, die Landessportschule Bad Blankenburg und an die vielen fleißigen Helfer, die uns vor, während und nach dem Camp tatkräftig zur Seite standen. Ohne eure Unterstützung wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen!


Ein herzliches Dankeschön auch von mir, im Namen der gesamten (neuen) Vereinsführung, für die fantastische Umsetzung des diesjähringen Jugendcamps an alle Helfer, Unterstützer und Spieler! Großartig...


Impressionen aus dem Camp...


Dauerkartenbestellungen

Dauerkartenbestellungen

Ab sofort werden Bestellungen für Dauerkarten über die Online- Kartenreservierung entgegen genommen!
"Zu früh, um große Sprüche zu klopfen"
Bericht vom diesjährigen Handball- camp
Dauerkartenbestellungen
10.11.2013

Schlechte Chancenverwertung verhindert Sieg

HSV Bad Blankenburg – HC Elbflorenz Dresden 21:28 (14:15)

Das Spiel begann bereits unter schlechten Vorzeichen. Tobias Jahn konnte nur unter großen Schmerzen spielen, Paul Weyhrauch hat sich nach seinem schweren Kreuzbandriss erneut eine Muskelverletzung zugezogen und stand nur für Siebenmeter zu Verfügung. Dennoch hofften die Fans auf ein erfolgreiches Spiel für den HSV und zu Beginn der Partie sah die Sache auch sehr gut aus. Nach fünf Minuten führten die Thüringer mit 3:1 und das Spiel klappte hervorragend. Doch nach diesem Anfangsstrohfeuer verebbte der Angriff der Bad Blankenburger. Es wurden unnötige technische Fehler fabriziert. So gelang Dresden nach zehn Minuten die 4:3-Führung. Clever spielten die Sachsen ihr Pensum herunter, ohne dabei wirklich zu überzeugen. Gegen eine ohne Biss spielende Blankenburger Mannschaft reichte dies jedoch, die Führung immer weiter auszubauen. Nach 16 Minuten stand es 5:9 und Dresden schien übermächtig. Die Gastgeber schafften noch einen, leider letzten Zwischenspurt -18. Minute 9:9; 21. Minute 10:10. Dies war aber auch der letzte Ausgleich für die Gastgeber, die nun zusahen, wie Dresden auf 10:13 davonzogen. Mit viel Glück konnten die Thüringer wenigstens bis zur Halbzeit das Ergebnis offen gestalten und lagen bei einem Spielstand von 14:15 mit nur einem Tor zurück.

Was sich in der zweiten Halbzeit abspielte, war schwer zu glauben. Die Gastgeber konnten den Ball insgesamt nur siebenmal im gegnerischen Tor versenken und vergaben reihenweise gute Chancen. Es dauert ganze neun Minute, ehe Robert Römermann das erste Tor der zweiten Halbzeit warf. Die Mannschaft wirkte nach dem Pausentee sehr zurückhaltend. Die sonst gute Pausenansprache von Trainer Frank Ihl schienen die Jungs nicht aufgenommen zu haben. Bei keinem der Spieler sah man den letzten Biss zum Sieg und der Angriff wirkte viel zu statisch. Einzig die Abwehr verhinderte eine noch höhere Niederlage, aber gegen Ende zerbrach auch hier der Widerstand. Aus einem 16:18 in der 40. Minute wurde am Ende ein 21:28. So konnten an diesem Abend nur die Sachsen jubeln. Der HSV hat jedoch schon nächste Woche im Heimspiel gegen Aschersleben die Chance auf Wiedergutmachung.

Für den HSV Bad Blankenburg spielten: Tobias Jahn, Felix Herholc, Paul Weyhrauch (3/3), Juraj Geci, Erik Merkel (3), Elvijs Borodovskis (4), Robert Römermann (2), Igor Ardan, Juraj Niznan (3), Michal Mrozek (3), Sven Suton (1), Marcel Werner (1), Radoslav Miler (1)

Siebenmeter: HSV Bad Blankenburg 5/3, HC Elbflorenz Dresden 3/2